Österreich

Hier hat alles angefangen. Meinen ersten richtig guten Wein, den ich getrunken habe, war ein "Grüner Veltliner - Achleiten - Federspiel" von Jamek. Eine Offenbarung.

Und so machten wir uns auf den Weg nach Österreich, um ähnliches zu finden. Dabei hat sich ein ganzer "Wein-Kosmos" aufgetan.

Was dieses flächenmäßig unbedeutende Weinland seit dem sog. Weinskandal auf die Füsse gestellt hat, ist schlichtweg sensationell. Hier bekommt man eine große Vielfalt an ausgezeichneten Weinen. Die Preise haben natürlich mit der großen Nachfrage über die Jahre ganz schön angezogen. Aber wenn man ein bisschen schaut, bekommt man immer noch ausgezeichnete Weine zu bezahlbaren Preisen.

Aber schaut Euch doch einfach selbst auf diesen Seiten um. Wein-Entdeckungen abseits des Mainstreams gibt es noch durchaus. Ich habe sie für Euch gefunden. Richtige PLV-Weine!

 

 

 

 

Nicht PLV, aber grandios:


Claus Preisinger

Der junge aufstrebende Shootingstar hat es innerhalb kürzester Zeit an die Spitze der österreichischen Winzerschaft geschafft. Seine zum Großteil biodynamisch erzeugten Weine strotzen voll lebendiger Kraft. Kein Geheim-Tipp mehr aber: Klasse!


Paradigma 2009

60 % Blaufränkisch / 40 % Merlot

Das barocke Füllhorn trifft auf klassisch moderne Eleganz. Absoluter Spitzen-Roter. Betört die Sinne!

falstaff: 95 Pkte.

Preis: 27,-- €

im 6er Karton: 26,-- €

 


Weingut Heiss

Direkt neben der Kirche von Illmitz gibt es in Sachen Süßwein noch einen richtigen Geheimtipp. Franz Heiss ist zwar in Sachen Wein-bereiten schon in Rente gegangen. Was er aber noch an Süßweinen im Keller liegen hat, zählt anerkannter Weise zur Spitze in Österreich. Preise im "Salon" oder gar der "International Wine-Challenge" bezeugen diese Spitzenstellung. Bei den Preisen ist dieser sympathische und zurückhaltende Winzer bodenständig geblieben.

 

Trockenbeerenauslese2009

Sauvignon blanc und Sämling 88

"Mittleres Gelbgrün. Zart rauchig, feine Kräuterwürze, gelbe Tropenfruchtanklänge, nach Maracuja und Orangenzesten, feine Gewürzanklänge. Saftig, cremige Textur, reife gelbe Pfirsichfrucht, dezente Holzwürze klingt an, feiner Honigtouch im Abgang, bleibt gut haften, zart nach Ananas und Steinobst im Nachhall, gutes Reifepotenzial." (falstaff)

Preis: 18,-- €

Im 6er Karton: 17,-- €

 

 

Kloster am Spitz

Syrah 2012

Kräftiges Rubingranat, violette Reflexe, breitere Randaufhellung. Floral unterlegte dunkle Beeren, ein Hauch von Hibiskus und kaniderten Veilchen, sehr guter Sortencharakter. Saftig, rote Kirschen, präsente, tragende Tannine, mineralisch im Abgang, bleibt gut haften, verfügt über Reifepotenzial.

Eines meiner Lieblingsweine. Hab noch nie einen besseren Syrah aus Österreich getrunken.

Preis: 27,-- €

im 6er Karton: 26,-- €